Exit

Mario Levenhagen und Heiko Winkler: „Wir freuen uns über den Startschuss für ein schnelles Ladenetz mit dem Projekt SLAM. Damit kommt ein wichtiger Beitrag zur Verbreitung der Elektromobilität auf die Straße. Besonders gratulieren wir unserem Kunden, dem DG Verlag, für seine Teilnahme an dem Projekt.“

»SLAM – Schnellladenetz für Achsen und Metropolen« heißt das Großprojekt, mit dem die Automobilhersteller BMW, Daimler, Porsche und VW, der Deutsche Genossenschaftsverlag (DG), das Energieversorgungsunternehmen EnBW Vertrieb GmbH, das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, welches eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, und die RWTH Aachen University den Aufbau einer Schnellladeinfrastruktur innerhalb Deutschlands voranbringen wollen.

Bis zum Jahr 2017 sollen im Rahmen dieses Programms bis zu 400 AC- und DC-Schnellladesäulen aufgestellt werden. Diese Stationen können von allen Fahrzeugen mit dem europäischen Stecker-Standard CCS (Combined Charging System) genutzt werden. Das Ziel der Bundesregierung von 1 Mio. Elektrofahrzeugen in 2020 wird durch SLAM flankiert. Durch dieses Forschungsprojekt werden die Voraussetzungen für ein flächendeckendes Schnellladenetz in Deutschland geschaffen, indem Geschäftsmodelle für den Betrieb von Schnellladestationen in Metropolen und entlang der Bundesautobahnen untersucht werden.

Der DG VERLAG engagiert sich als Medien-, Handels- und Systemdienstleister der Volksbanken und Raiffeisenbanken an dem Forschungsprojekt SLAM: „Wir sehen hier Chancen für die genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, sich als Innovator für das wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Zukunftsthema Energiewende, hier speziell der Elektromobilität, zu positionieren. Durch unser Engagement im Projekt SLAM erhalten wir exklusiven Zugang zu neuen Entwicklungen im Bereich Elektromobilität, der unseren Beratungsleistungen für die Volksbanken Raiffeisenbanken zu Gute kommt”, führt Peter Erlebach, Vorsitzender des Vorstandes, DG VERLAG, aus.

Uwe Fröhlich, Aufsichtsratsvorsitzender des DG VERLAGES und Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), dazu: „Nachhaltige Energie sollte in unserem Land zukünftig eine größere Rolle spielen. Der BVR unterstützt deshalb das Engagement des DG VERLAGES, gemeinsam mit interessierten Volksbanken und Raiffeisenbanken ein Netz von innovativen Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge aufzubauen. Wir sind davon überzeugt, dass die Aufnahme als assoziierter Partner im Projekt SLAM den beteiligten Volksbanken und Raiffeisenbanken durch die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse wertvolle Informationen für ihre Region und damit auch für die Förderung ihrer Mitglieder bringen wird.”

Die genossenschaftlichen Banken setzen sich seit über 160 Jahren für die Interessen der Menschen und der Wirtschaft in ihrer Region ein. Über 30 Millionen Menschen sind derzeit Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken, 17,7 Millionen davon sind Mitglieder. Das starke Fundament ihrer Arbeit bildet die genossenschaftliche Idee, die für Werte wie Solidarität, Demokratie, Regionalität, Selbstverantwortung und Hilfe zur Selbsthilfe eintritt.

„Elektromobilität ist ein Zukunftsthema, das uns alle angeht. Der DG VERLAG ist das Kompetenzcenter für zukunftsfähige Lösungen, Services und Produkte für den genossenschaftlichen Verbund. Wir möchten durch unser Engagement bei SLAM den Volksbanken und Raiffeisenbanken ermöglichen, bei dem wichtigen Thema Elektromobilität zu den Unternehmen ‚der ersten Stunde‘ zu gehören”, so Erlebach.

Das Ziel der Bundesregierung von 1 Million Elektrofahrzeugen in 2020 wird durch SLAM flankiert. In diesem Forschungsprojekt werden die Voraussetzungen für ein flächendeckendes Schnellladenetz in Deutschland geschaffen. Dabei werden unter anderem Geschäftsmodelle für den Betrieb von Schnellladestationen in Metropolen und entlang der Bundesautobahnen untersucht.

About

Geschäftsführender Gesellschafter aoty® GmbH
Leitung Beratung
XING-Profil von Mario Levenhagen
LinkedIN-Profil von Mario Levenhagen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Go top