Exit

Bachelorarbeit: Institutionelle Einflüsse auf CO2-Grenzwerte für Geschäftswagenflotten.

In den vergangenen vier Monaten hat aoty eine Bachelorarbeit an der Zeppelin Universität Friedrichshafen betreut. Jacqueline Wille hat in ihrer Thesis den Einfluss institutioneller Rahmenbedingungen auf die Festlegung von CO2-Grenzwerten für Geschäftswagenflotten untersucht. Inwiefern Gesetze, Förderungen und regulative Maßnahmen die Entscheidung von Unternehmenden beeinflussen, ihre Flotte umzustellen, wurde durch Gespräche mit zahlreichen Experts der Elektromobilität und des Fuhrparkmanagements analysiert.

Die Ergebnisse zeigen: Zunehmend werden nicht nur Teile, sondern gesamte Flotten auf alternative Antriebskonzepte umgestellt. Dies wird insbesondere durch eine rasante technische Entwicklung im Bereich der neuen Mobilität beeinflusst. Zudem spielen auch gesellschaftliche Erwartungen an die Unternehmen, nachhaltiger zu handeln, eine große Rolle. Gesetze und Maßnahmen werden kontinuierlich an die praktischen Möglichkeiten und Bedürfnisse angepasst. Um diesen Prozess voranzutreiben, muss eine stärkere Vernetzung verschiedener Akteure diverser Sektoren erfolgen. Auf diese Weise können langfristige, gemeinsame Ziele erarbeitet werden. Darüber hinaus müssen Unternehmen zunehmend ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten und Bedürfnisse identifizieren, um die passenden Konzepte und Fördermittel nutzen zu können. Durch weitere staatliche Förderungen für den Ausbau der Ladeinfrastruktur – privat, öffentlich und am Unternehmensstandort – wird die alternative Mobilität ebenfalls allgemein zugänglicher und attraktiver. Nur durch ein Zusammendenken und Miteinanderarbeiten des Energie- sowie Verkehrssektors, sowie eine Intra-Europäische sowie Bundesländer übergreifende Strategie, kann diese flächendeckende Aufgabe gemeistert werden.

Abschließend ist festzuhalten, dass es sich um einen langfristigen Prozess handelt. Es geht nicht darum, dass alle Unternehmen in kürzester Zeit ihre Flotte umstellen, sondern dass vor allem der Anreiz und das Bewusstsein wachsen, in Zukunft nachhaltiger zu handeln.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Go top